Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden

Info

XXL DAN Fete mit Mäusepizza

Und eigentlich müsste man gleich anmerken, dass die Überschrift nicht ganz stimmt. Denn am 27.11.10 fand nicht nur eine DAN Feier statt sondern davor auch ein Lehrgang der Superlative.

Auf dem diesjährigen Gasshuku (1 wöchiger Hauptlehrgang des JKA) legten 5 Karatekas (Carsten Pabst, Eckhard Hennes, Werner Pohle, Peter Schuler, Constantin Hennes und Thomas Proettel) ihre DAN-Prüfung ab. Letztes Jahr absolvierten 2 weitere Karatekas (Oliver Schwarz und Andi Kanthak) die Prüfung.

Anstrengende Monate gingen der Prüfung voraus. Viele zusätzliche Trainingseinheiten wurden bestritten, Konditionsaus- und aufbau stand im Fokus und viel Entbehrung wurde in Kauf genommen.

Überglücklich nahmen die 6 im Sommer (die anderen 2 im Sommer davor) die Urkunden entgegen. Das musste gefeiert werden und schon war die Idee einer XXL Dan Fete geboren. Aber es sollte nicht einfach nur eine Feier werden. Die 8 hatten sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Sie boten von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr ein Training an, das sämtliche Facetten des Karates umschloss und mehr als 30 Karatekas, bunt gemischt, von Weiß- bis Schwarzgurt, von Jung bis älter folgten der Einladung.

Pünktlich um 15.00 Uhr eröffnete Rudi Morgenstern (5. Dan und Chef der Karateabteilung des TSG Stuttgart) mit dem Angruß das Sondertraining und übergab Oliver Schwarz (2. Dan) den Staffelstab.

Muskeln und Sehnen aufwärmen und dehnen sowie Konditionstraining standen im 1 Teil im Mittelpunkt.

Dann folgte auch schon der 2. Teil, der von Thomas Proettel (1. Dan) übernommen wurde. Er hatte den Part „Grundschule“ und sollte den Karatekas die Techniken so beibringen, dass möglichst viel hängen blieb - was ihm auch gelang.

Mit einer Zauberformel hexte er die Teilnehmer ins Land der Mäuse, die sich eine Pizza mit Karatetechniken zubereiten durften und diese dann gegen Papageien verteidigen mussten.

Kata in Anwendung war der 3. Teil, der von Carsten Pabst (5. Dan) geleitet wurde. Hierbei ist das Ziel, die Techniken einer Kata in die möglichen Anwendungsformen zu übertragen. Dies ist ihm mit der Kata Tekki Shodan hervorragend gelungen.

Nach einer 10 Minutenpause startete der 4. Teil. Andi Kanthak (1. Dan) begann die Mannschaft an die Kampftechniken heranzuführen. Die Bewegungsart und die Koordination, sprich die geistige und körperliche Zusammenarbeit, wurden geschult. Im Kampftraining ist die Schnelligkeit im Angriff und Rückzug gefragt sowie die Reaktionsgeschwindigkeit.

Gezielte Angriffstechniken standen bei dem nächsten, dem 5. Teil im Vordergrund. Dieser Kumiteteil wurde von Werner Pohle (3. Dan) verantwortet. Einzelübungen und Kombinationstechniken aus der Grundschule wurden auf das Kampftraining übertragen und auch in Partnerübungen erprobt.

Den 6. Part übernahmen Eckhard Hennes (4. Dan) und Constantin Lennard (1. Dan). Die Kata Heian Shodan in Anwendung wurde hier gezielt geübt. Angriffe von allen Seiten abwehren – die klassische Selbstverteidigung wurde von den beiden geschult.

Im 7. Teil zeigte Peter „Karate-doc“ Schuler (3. Dan) Möglichkeiten, wie man nach dem Training diestrapazierten Gelenke entlasten und mobilisieren kann und erklärte anhand eines Skelettes warum dies so wichtig ist.

Um 18.45 Uhr erfolgte der Abgruss durch Rudi Morgenstern. Dabei bedankte er sich auch bei den 8 Trainern und gratulierte ihnen nochmals zur bestandene Prüfung sowie für den gelungenen Lehrgang.

In dem Zusammenhang wurden auch Andi Kanthak und Eckhard Hennes für ihre langjährige Trainertätigkeit und ihr Engagement geehrt. Beide sind aus der TSG in enger Verbundenheit ausgeschieden.

Nach einem Gruppenbild gingen die Karatekas glücklich aber sichtlich geschafft zum Duschen und dann wurde endlich in der TSG Gaststätte gefeiert. Alle Teilnehmer waren zum Essen und Trinken eingeladen. Viele verschiedene Pizzen standen zur Auswahl und am ruhigen Gemurmel konnte man hören, dass es allen schmeckte.

Anschließend war es einfach nur nett. Gemütliches Zusammensitzen, spielen, lustig sein, einfach so wie bei einer großen, ausgelassenen Familienfeier.

Ein so hervorragendes Training mit solch außerordentlich hochkarätigen Trainern und einem so nettem Ausklang wird wohl seines gleichen suchen müssen.

Vielen Dank an die Einladenden! Es war eine sehr schöne, umfang- und lehrreiche, gelungene Veranstaltung.

Monika (Thomas)